Feedbackgespräch

Feedbackgespräch Definition

Das Feedback ist ein Gespräch zwischen mindestens zwei Personen, in dem ein Mitarbeiter den Vorgesetzten darum bittet ihm Rückmeldung über sein Verhalten und seine Leistungen zu geben. Ein Feedbackgespräch erfolgt in regelmäßigen Abständen, in der Regel einmal im Jahr, zwischen dem Vorgesetztem und seinen Mitarbeitern, um abgeschlossene Projekte sowie die geleistete Arbeit zu reflektieren. Dabei geht es für beide Seiten darum seinem Gegenüber eine ehrliche Rückmeldung über positive Entwicklungen aber auch Probleme und Kritikpunkte zu geben.

Gleichzeitig werden Feedbackgespräche auch für eine Leistungsbewertung und Mitarbeiterbeurteilung genutzt, um die Kompetenzen und Fähigkeiten mithilfe von Maßnahmen der Personalentwicklung und Talent Management zu verbessern.


Ziele im Feedbackgespräch

Das Feedbackgespräch dient dazu, das eigene Leistungsniveau festzustellen und sich neue Ziele zu setzen. Konflikte und Missverständnisse sollen gelöst und Wünsche können geäußert werden, beispielsweise hinsichtlich der berufliche Weiterbildung. Die persönlichen Stärken und Schwächen eines Arbeitnehmers sollen im Feedbackgespräch ermittelt und erfasst werden. Es werden mögliche Änderungs- oder Ergänzungsvorschläge erarbeitet und die Arbeitgeber erhalten Informationen über die empfundenen Arbeitsbedingungen im Team und mit der Führungskraft.

Regelmäßiges Feedback in Form eines Feedbackgesprächs ist ein wichtiger Schlüssel zum Erfolg, da sich die Maßnahme positiv auf das Arbeitsklima eines Unternehmens auswirkt. Die Mitarbeitermotivation wird erhöht und das Vertrauen unter den Mitarbeitern und im Speziellen zu den Vorgesetzten wird maßgeblich gestärkt.


Inhalte im Feedbackgespräch

Im Feedbackgespräch können folgende Inhalte thematisiert werden:

  • Übermittlung von Lob und konstruktiver Kritik
  • Definition der (neuen) Arbeitsaufgaben
  • Festlegung von Zielen und Zielvereinbarungen
  • Klärung offener Fragen und Unklarheiten
  • Offenlegung möglicher Probleme und Konflikte
  • Zusammenarbeit zwischen dem Vorgesetzten und dem Mitarbeiter

 

Arten von Feedbackgesprächen

Klassisches Feedbackgespräch

Das klassische Feedbackgespräch findet vor allem innerhalb des jährlichen Mitarbeitergesprächs Anwendung und ist üblicherweise im Zuge eines Jahreswechsels angesetzt. Dabei nimmt der Vorgesetzte die Rolle des Feedback-Gebers ein, während der Arbeitgeber lediglich eine einseitige Rückmeldung zu seinen Leistungen und seinem Verhalten erhält.

Gruppen-Feedbackgespräch

Bei einem Gruppengespräch gibt es verschiedene Formen des Feedbackaustausches:

  • Einzelne Teilnehmer erhalten das Feedback nacheinander durch alle anderen Gesprächsteilnehmer, zum Beispiel durch den Projektleiter oder ein Projekt-Mitarbeiter in gleicher Position.
  • „Heißer Stuhl“: Ein Gruppenmitglied wird zum Mittelpunkt des persönlichen Feedbacks durch die anderen Gruppenmitglieder. Diese Methode weist daher ein sehr hohes Konfliktpotenzial auf.  
  • Der Vorgesetzte beurteilt die gesamte Gruppenleistung und nicht einzelne Individuen. Die Methode erfolgt in Anlehnung an das klassische Feedbackgespräch.
  • Das Feedback-Prinzip „von-jedem-an-jeden“ ermöglicht jedem Teilnehmer eine ganzheitliche und transparente Rückmeldung hinsichtlich seiner Leistungen, beispielsweise in Form eines Blitzlicht-Feedbacks.

 

Vorgesetzten-Feedbackgespräch

Beim Vorgesetzten-Feedback fordern Führungskräfte von ihren Mitarbeitern ein direktes Feedback zu Ihrer Leistung und Führungsqualität ein, um sich anhand der Ergebnisse weiterentwickeln zu können. Die Mitarbeiter haben damit die Möglichkeit dem direkten Vorgesetzten ein positives wie auch negatives Feedback zu übermitteln und werden aktiv in den Weiterentwicklungsprozess der Führungskraft eingebunden.


Feedbackgespräch - Was ist zu beachten?

  • Sowohl Arbeitnehmer als auch Arbeitgeber sollten stets gut vorbereitet in ein Feedbackgespräch gehen. Aufgrund dessen muss der Termin mindestens 2-3 Wochen vor dem Gespräch vereinbart werden.
  • Während des Gesprächs sollte darauf geachtet werden, dass dieses immer auf einer sachlichen Ebene bleibt.
  • Das Gespräch sollte unter vier Augen stattfinden, da es meist vertraulich ist und nicht an Dritte weitergegeben werden soll.
  • Beide Parteien müssen im Gespräch die eigenen Fragen und Wünsche konkret äußern.
  • Das Gespräch sollte immer in einem Protokoll dokumentiert und für spätere Gespräche genutzt werden



Tipps für ein erfolgreiches Feedbackgespräch

  • Bidirektionaler Feedbackprozess: Beidseitiges Feedback von Mitarbeiter und Vorgesetztem
  • Im Gespräch möglichst immer positiv bleiben
  • Feedback darf nicht zu vorsichtig aber auch nicht aggressiv gegeben werden: „Sandwich-Prinzip“ (positiv – negativ – positiv)
  • Immer Konstruktive Rückmeldung und Kritik geben
  • Konkrete Verbesserungsvorschläge nennen
  • Ich-Botschaften formulieren
  • Ausreichend Zeit für das Feedbackgespräch einplanen
  • Dem Mitarbeiter ausreichend Aufmerksamkeit schenken