Expertenblog von Personalprofis für Personalprofis


27
Sep

Alles über Mitarbeitermotivation! Definition, Tipps & Tricks!

redaktion

Was bedeutet Mitarbeitermotivation?

Motivierte Mitarbeiter wünscht sich jedes Unternehmen. Den meisten Unternehmen dürfte bewusst sein, dass durch eine hohe Motivation der Mitarbeiter der Umsatz des Unternehmens gesteigert wird. Heutzutage lassen die meisten Unternehmen trotz dieses Wissens die Motivation ihrer Mitarbeiter außer Acht. Für einen reibungslosen Ablauf in einem Unternehmen reicht es nicht aus nur die technischen Voraussetzungen zu gewährleisten: Mitarbeitern müssen Reize gesetzt werden, wodurch sie motivierter und engagierter ihrer Arbeit nachgehen.

Demnach ist Mitarbeitermotivation der bewusste Einfluss eines Unternehmens auf seine Mitarbeiter, um eine Verbesserung des Verhaltens und/oder der Leistung zu erzielen. Das Unternehmen reagiert hierbei auf den Zustand des Mitarbeiters und zielt auf eine dauerhafte Motivation hinsichtlich Verhalten und Intensität ab, um dadurch eine Steigerung des Umsatzes zu erhalten.

Kurz: Dem Arbeitgeber geht es also darum, das Verhalten eines Mitarbeiters so zu beeinflussen, dass sein Verhalten sich positiv auf seine Arbeit auswirkt.

Verschiedene Arten der Mitarbeitermotivation

Man differenziert bei der Motivation der Mitarbeiter durch das Unternehmen nach zwei Arten:

Extrinsische Motivation:

Mit extrinsischer Motivation ist die Mitarbeitermotivation durch äußere Reize gemeint. Sowohl eine Belohnung als auch eine Strafe wird hierbei als Mitarbeitermotivation angesehen. Eine Strafe wäre beispielsweise das Androhen einer Abmahnung und eine Belohnung die Aussicht auf eine extra Vergütung. Jedoch ist hierbei Vorsicht geboten. Es ist enorm wichtig seine Mitarbeiter  zum richtigen Zeitpunkt zu loben oder abzustrafen. So kann zu häufiges Loben oder Strafen den Mitarbeiter demotivieren. Es kann passieren, dass er seinen Arbeitgeber in beiden Fällen nicht mehr ernst nimmt und sogar ein Leistungsabfall passiert.

Intrinsische Motivation

Mit intrinsische Motivation ist die Mitarbeitermotivation durch innere Reize gemeint. Die Motivation des Mitarbeiters kommt hier aus ihm heraus und er bringt daher das gewünschte Verhalten bzw. die Leistung. Dies kann verschiedene Gründe haben wie beispielsweise Spaß an der eigenen Arbeit oder er den Sinn und Nutzen hinter seiner Arbeit erkannt hat.

Welche Motivation ist sinnvoll für mein Unternehmen?

In einem Unternehmen fungieren extrinsische und intrinsische Mitarbeitermotivationen miteinander. Dennoch ist die intrinsische Motivation langfristig entscheidender für den Erfolg eines Unternehmens.

Extrinsische Motivation ist immer situationsbedingt. So bewirkt diese Form der Mitarbeitermotivation eine Steigerung der Motivation nur während die Aussicht auf eine Belohnung oder Strafe gegeben ist. Fällt die Aussicht weg, so schwindet auch die Motivation des Mitarbeiters wieder.

Empfindet ein Mitarbeiter jedoch eine emotionale Bindung zum Unternehmen und zu seinem Arbeitgeber, so wird er langfristig mehr Engagement und Motivation in seine Arbeit stecken. Es kommt auch stark auf den Aufgabenbereich des Mitarbeiters an, inwieweit welche Art der Motivation sinnvoll sein kann.

Extrinsische Mitarbeitermotivationen sind nur dann effektiv, wenn :

  • alltägliche Aufgaben bearbeitet werden sollen
  • ein klares Ergebnis definiert wird
  • und eine klare Vorgabe zur Zielerreichung vorhanden ist


hingegen bei Aufgaben, die

  • nicht alltäglich oder
  • Kreativität und eigene Ideen erfordern


sind intrinsische Mitarbeitermotivationen effektiver.

Demnach kommt es eigens auf den Mitarbeiter selbst und deren Tätigkeitsbereich an, welche Art der Motivation effektiv motiviert.


Vier Tipps & Tricks zur Motivation Ihrer Mitarbeiter

Als Arbeitgeber selbst kann man einiges unternehmen, um die Motivation der Mitarbeiter zu erhöhen. Eine perfekte Technik gibt es zur Motivation seiner Mitarbeiter jedoch nicht.
Im Folgenden sind einige Tipps & Tricks aufgelistet, die dabei helfen können die Mitarbeitermotivation zu steigern. Allerdings sollte jeder Versuch der Steigerung individuell an seinen Mitarbeiter angepasst werden um Ziele zu erreichen.


Tipp 1: Vorbild sein

Dies bedeutet, dass vor allem die Führungskräfte ihre Werte vertreten und diese offen der Belegschaft zeigen, denn nur dann kann dies auch von den Mitarbeitern erwartet werden.  Die Unternehmensziele sollten offen mit der Belegschaft kommuniziert werden, sodass auch die Mitarbeiter ihre Ziele offen darlegen können.


Tipp 2: Mitarbeitermotivation durch Eigeninitiative

Um die Motivation in der Belegschaft zu steigern, sollte genug Freiraum für persönliche Kreativität, eigen Verantwortung und persönliche Entfaltung sein.


Tipp 3: Raus aus strikten Arbeitszeitmodellen

Ein wichtiger Bestandteil der modernen Firmenpolitik sollte die „Gleitzeit“ sein. „Gleitzeit“ bedeutet, dass Mitarbeiter frei wählen können, wann sie zur Arbeit kommen und wieder gehen. Wichtig hierbei ist nur, dass sie auf ihre Wochenstundenzahl kommen. Mit der Gleitzeit wird Mitarbeitern ein Ausbruch aus strikten Arbeitszeitmodellen ermöglicht und insbesondere für Familien ist dieses Modell der kreativen Gestaltung der Arbeitszeit von Vorteil.


Tipp 4: Jeder Mitarbeiter braucht eine Stimme

Es ist wichtig, dass jeder Mitarbeiter das Gefühl bekommt, dass seine Meinung, Wünsche, Ideen, Kritik und Verbesserungsvorschläge relevant für das Unternehmen sind. Es ist daher sinnvoll jedem Mitarbeiter die Möglichkeit einzuräumen, diese direkt bei den Führungspositionen zu äußern. Ein freiwilliger monatlicher oder halbjährlicher Termin für Mitarbeiter und Management sollte eingestellt werden, bei dem gemeinsam über diese Anmerkungen und Ideen der Mitarbeiter gesprochen wird. Dies hat zwei Vorteile, zum einen fühlen sich die Mitarbeiter verstanden und gehört und zum anderen können hieraus wichtige Verbesserungsvorschläge entnommen werden, die zu einem besseren Arbeitsklima beitragen können.

Bild: © g-stockstudio/iStock

zurück zur Übersicht »